SOS eMail-Flut

Lernen Sie die tägliche eMail-Flut zu beherrschen.

DER BXB-CLUB

Ein Netzwerk mit Unternehmern und Führungskräften. Nutzen Sie die Leis- tungen für Ihren Erfolg - z.B. Bonus- programm mit erheblichen Kostenein- sparungen, Experten-Hotlines, Check- listen-Service zu unterschiedlichen Unternehmensfragen abrufbar.

NEWSLETTER ANFORDERN!

Holen Sie sich kostenlose Informati- onen zu unseren aktuellen Angeboten - damit Sie immer auf dem Laufenden sind.

BQ-19

Von Twitter bis Tweed - professioneller Unternehmensauftritt und Medienvernetzung unter den Bedingungen von Web 2.0

Über Twitter spricht die ganze Welt! Twitter hat wie kein anderes soziales Netzwerk das Web 2.0 in kürzester Zeit grundlegend verändert. Seit der Wahl von Barack Obama ist Twitter aus den Medien nicht mehr wegzudenken. Warum?

Menschen tauschen sich über Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen laufend aus. Unternehmen können es sich in unserer globalen vernetzten Welt nicht mehr leisten, Twitter nicht zu nutzen oder zu ignorieren. Sie können Menschen im Internet zuhören, wie Sie über Ihr Unternehmen und Ihre Produkte sprechen - oder Sie nutzen diese wertvollen Informationen und schalten sich bewusst in diese Kommunikation ein.

Allerdings haben uns schon andere Hypes rund um neue Medien gelehrt, dass ein kurzfristiger Run auf ein einzelnes Medium keinen wirklichen Erfolg für das Unternehmen bringen kann.

So werden in diesem spannenden Business-Quickforum verschiedene Methoden zur Integration Ihrer Unternehmensziele und Botschaften in verschiedene Medien ausführlich erläutert. Darüber hinaus wird das Augenmerk auf die richtige Auswahl unter den verschiedenen Medien von modern bis klassisch konservativ gelegt. Es werden Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Medien aufgezeigt.

Zielgruppe

Geschäftsführer, Kommunikations- und Marketingverantwortliche sowie Verantwortliche für interne Kommunikation und Personalverantwortliche

Was können Sie nach dem Business-Quickforum erwarten?

Sie können nach der Veranstaltung mit den Drohungen und Verlockungen der Gurus der neuen Medien entspannter umgehen. Sie können die Chancen und Risiken von Medien für die Unternehmenkommunikation besser bewerten und bessere Entscheidungen treffen.

  • Ihnen ist die Funktionsweise von menschlicher und Unternehmenskommunikation klar
  • Sie können Medien nach unternehmerischen und kommunikativen Gesichtspunkten beurteilen (und nicht nur nach technischen)
  • Sie wissen welche Medien für Ihr Unternehmen Sinn machen
  • Sie können eine ganzheitliche Beurteilungsbasis für Medien und Äußerung aufstellen
  • Ihre Kommunikation wird vernetzter, effektiver, wirkungsvoller und einfacher zu steuern
  • Ihre Mitarbeiter werden zu Botschaften Ihres Unternehmens

Themenschwerpunkte

  • Auswahl der richtigen Medien für die (zentrale) Unternehmenskommunikation
  • Wie bewerten Sie die Vielfalt der Medien für den zielgerichteten Einsatz im Unternehmen?
  • Welche Chancen und Risiken liegen gerade in den so genannten neuen und neusten Medien?
  • Wie nutzen Sie die spezifischen Möglichkeiten der Medien am besten aus?
  • Wo liegen die Vor-und Nachteile eines eher konservativ abwartenden Medieneinsatzes?
  • Wie steuern Sie die Kommunikation, wenn die Medien verschiedenen Personen oder Funktionsbereichen zugewiesen sind?
  • Kontrolle und Steuerung der (dezentralen) Kommunikationsäußerung des gesamten Unternehmens und seiner Mitarbeiter
  • Wie sieht es mit den wachsenden dezentralen Kommunikationsmöglichkeiten aus, bis hin zur individuellen Kommuniaktion jedes einzelnen Mitarbeiters, die das Social Web mit sich bringt?
  • Wie können Sie die Vielzahl der Äußerungen der Mitarbeiter überhaupt erfassen?
  • Welche Vorgaben sind realistisch?
  • Wie kann eine einheitliche Steuerung sichergestellt werden?

Programmablauf


14.00 Uhr Begrüßung
 
14.05 Uhr Was ist Kommunikation? Wie funktioniert Kommunikation? Welche Kommunikationsmedien in der Unternehmenskommunikation gibt es?
 
14.50 Uhr Pause
 
15.00 Uhr Persönliche Erfahrungen der Teilnehmer mit verschiedenen Medien. Stärken und Schwächen der Medien - erste Bewertung. Zielsysteme für die Unternehmenskommunikation.
 
15.50 Uhr Kaffeepause
 
16.10 Uhr Messung von Kommunikationserfolgen: ... für verschiedene Zielsysteme, ... für verschiedene Unternehmenstypen und -größen.
 
17.00 Uhr Pause
 
17.10 Uhr Stärken und Schwächen der Medien - zweite Bewertung. Ableitung von ersten Handlungsempfehlungen für wichtige Medien. Fazit: der individuelle Weg zu einem integrierten Kommunikations- und Medien-Controlling.
 
18.00 Uhr Get-Together, Erfahrungsaustausch mit Führungskräften und Unternehmern, Kontaktpflege
 
19.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Referent: Dr. Klaus M. Bernsau, Gründer und Inhaber der KMB Dr. Klaus M. Bernsau - Konzept - Management - Beratung für Unternehmenskommunikation, Wiesbaden
 

Termine und Online Buchung

Derzeit ist kein Termin im Angebot. Um einen persönlichen Termin zu vereinbaren, nehmen Sie bitte Link Kontakt mit uns auf.